IPSSE-Logo_-klein.png

Schaufenster Elektromobilität

Gegenüber dem auf Verbrennungsmotoren basierenden Verkehr bietet die Elektromobilität sowohl aus volkswirtschaftlicher als auch aus ökologischer Sicht eine Reihe ganz entscheidender Vorteile. Auf dem Weg dorthin sind allerdings noch viele technische Hürden zu nehmen. Zentrale Herausforderungen der Einführung elektrisch-fahrender Fahrzeuge sind flächendeckende Ladeinfrastruktur und die Anpassung von Betriebsstrategien.

Das Verbundprojekt „Schaufenster Elektromobilität” unter dem Dach der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg geht dazu in zahlreichen Teilprojekten Forschungsthemen wie „Intelligente Betriebsstrategien von E-Fahrzeugen”, „Intelligentes Lademanagement von E-Fahrzeugen” sowie „Moderne Fahrerassistenzsysteme” an. Rund 120 Unternehmen, 30 wissenschaftliche Einrichtungen (darunter die TU Clausthal), das Land Niedersachsen und mehr als 50 Kommunen sind beteiligt, Ziele wie die Betriebsstrategie für Elektrofahrzeuge zu verbessern, die Elektrofahrzeuge künftig mit 100 Prozent regenerativ erzeugtem Strom zu tanken oder einen autarken, regenerativ aufladbaren Energiespeicher zu entwickeln, um eine Marktdurchdringung der Elektromobilität zu erreichen. Mit diesem Auftrag werden die Forschungseinrichtungen ab Herbst 2013 für drei Jahre unterwegs sein und groß angelegte Demonstrations- und Pilotvorhaben durchführen, in denen die innovativsten Elemente der Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem sichtbar gemacht werden.